Sportverein Heimbach e.V. - Spielberichte

 
 
Bande

SV Heimbach – FV Herbolzheim II 4:0 (2:0)

Deutlicher Sieg bei sommerlichen Temperaturen

Aufstellung: Simon Heidenreich, Philipp Rieper, Kevin Glenz, Caius Lenßen, Moritz Fehrenbach, Jakob Disch (56. Oguzhan Sümer), Marc Frank, Florian Groß, Lorenzo Romano, David Romano, Stefano Romano

Tore: 1:0 (38., Kevin Glenz), 2:0 (45., Lorenzo Romano), 3:0 (55. Caius Lenßen), 4:0 (57., Caius Lenßen)

Die Partie zwischen dem SVH und der Zweiten des FV Herbolzheim begann als typischer Sommerkick. Nach einer ersten Aktion bereits in der vierten Minute, vereitelt durch den gegnerischen Torwart, dauerte es bis zur 38. bis Glenz, nach Vorlage von Lenßen, den Führungstreffer erzielte. Kurz darauf erhöhte L. Romano in schöner Einzelarbeit zum 2:0. Nachdem er den Torwart überspielte, kam auch sein Gegenspieler nicht mehr an den Ball ran. In der zweiten Halbzeit war der SV Heimbach nun deutlich überlegen und es folgten das 3:0 und 4:0. Den Doppelpack von Lenßen legte einmal Fehrenbach und einmal L. Romano auf. Beides wirklich gelungene Tore.

Heimbach hatte noch mehr Chancen und es hätte ein noch deutlicherer Endstand sein können.

SV Heimbach – SV Kenzingen 3:3 (3:1)

Starke erste Halbzeit reichte nicht zum Sieg

Aufstellung: Simon Heidenreich, Philipp Rieper, Levin Fleig, Enrico Romano, Massimo Weis, Kevin Glenz, Caius Lenßen, Moritz Fehrenbach, Jakob Disch, Marc Frank (45. Max Nickola), Stefano Romano

Tore: 1:0 (12., Massimo Weis), 1:1 (24.), 2:1 (38., Massimo Weis), 3:1 (45.+3, Kevin Glenz), 3:2 (80.), 3:3 (85.)

Bei typischem Aprilwetter erreichte der SVH daheim nur ein Unentschieden gegen den SV Kenzingen.

Die erste Chance gab es bereits in der sechsten Minute nach langem Ball von Disch auf Lenßen. Bald darauf nutzte Lenßen einen Fehler des gegnerischen Torwarts aus und legte für Weis auf. Dieser schloss gekonnt zum 1:0 ab (12.). Es folgte leider der Ausgleich in der 24. Minute. Heimbach blieb weiter auf Torkurs und ging noch vor der Pause wieder in Führung. Wieder war es Weis, der das Tor erzielte, nach kluger Hereingabe von Glenz. Das 3:1 fiel nach einer Ecke von Lenßen gepasst zu S. Romano, dessen Flanke verarbeitete Glenz mit Bravour.

In der zweiten Hälfte schaltete der SVH einen Gang zurück. Heimbachs beste Möglichkeit in diesen 45 Minuten hatte Fehrenbach nach Vorlage von Lenßen, er kam aber leider nicht zum Abschluss.

Kenzingen traf in den letzten zehn Minuten noch zweimal zum letztendlichen 3:3. Ein knappes Unentschieden, dass mit Mühe gehalten werden konnte.

SV Achkarren – SV Heimbach 3:2 (0:1)

Keine Punkte in Achkarren

Aufstellung: Simon Heidenreich, Philipp Rieper, Levin Fleig, Enrico Romano, Kevin Glenz, Moritz Fehrenbach, Jakob Disch (57. Stefano Romano), Marc Frank (46. Caius Lenßen), Florian Groß, Lorenzo Romano, David Romano (73. Oguzhan Sümer)

Tore: 0:1 (28., Elfm., Lorenzo Romano), 0:2 (49., Caius Lenßen), 1:2 (69.), 2:2 (73.), 3:2 (90.+2)

Nach einem aussichtsreichen Start verlor der SV Heimbach diese hitzige Partie in letzter Minute noch 3:2.

Es dauerte bis zur 27. Minute, bis sich Heimbach die erste Großchance erarbeiten konnte. Nach langem Ball von L. Romano auf E. Romano, kam dieser zum Abschluss, allerdings ohne Erfolg.

Kurz darauf wurde Fehrenbach im Strafraum umgerannt, denn fälligen Elfmeter verwandelte L. Romano sicher zur 0:1 Führung.

Nachdem Heimbach nach der Pause durch Lenßen die Führung erst noch ausbauen konnte, folgte Mitte der zweiten Halbzeit der Anschlusstreffer und kurz darauf der Ausgleich.

Das 2:3 hatte Heimbachs Sturm noch auf dem Fuß, doch dann gab es in der Nachspielzeit das unglückliche 3:2 nach einen Freistoß.

Letztendlich eine traurige Niederlage in einem emotionsgeladenen Spiel.

SG Wyhl/Endingen II – SV Heimbach 1:2 (1:1)

Zittersieg in Endingen

Aufstellung: Simon Heidenreich, Philipp Rieper, Oguzhan Sümer, Levin Fleig, Enrico Romano, Kevin Glenz, Moritz Fehrenbach, Marc Frank (57. Massimo Weis), Florian Groß, Lorenzo Romano, David Romano

Tore: 1:0 (27.), 1:1 (42., Kevin Glenz), 1:2 (69., Enrico Romano)

Auf dem Kunstrasenplatz in Endingen gewann der SVH mit einem knappen 1:2 gegen die SG Endingen/Wyhl II.

Nach einem perfekten Start dauerte es bis kurz vor der Pause bis Heimbach seinen ersten Treffer erzielte.  Die ersten zwanzig Minuten gab es Chancen im Minutentakt. Dabei hatten sowohl Fleig, Glenz, als auch Rieper die Führung auf dem Fuß beziehungsweise Kopf. Fehrenbachs Abschluss war leider Abseits, wie auch das erste Tor der SG. Diese führten dann ab der 27. Minute trotz geringerer Torgefährlichkeit mit 1:0.

Heimbach kämpfte um den Ausgleich und  nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite traf Glenz noch knapp vor der Halbzeit zum 1:1. In der zweiten Hälfte wurde es immer wieder eng vor dem Heimbacher Tor. Das ersehnte 1:2 fiel in der 69. durch E. Romano nach einer missglückten Abwehr des gegnerischen Torwarts. Mit ein wenig Glück und sicherem Rückhalt von Torhüter Heidenreich konnte dieser Zittersieg errungen werden. 

SV Heimbach – SV Gottenheim 0:3 (0:2)

SV Gottenheim zu stark für den SVH

Die dritte Halbzeit Nr. 9 SV Heimbach - SV GottenheimAufstellung: Simon Heidenreich, Philipp Rieper, Oguzhan Sümer, Enrico Romano, Kevin Glenz, Caius Lenßen, Tizian Hügle (57. Levin Fleig), Jakob Disch, Marc Frank (66. Stephan Schillinger), Florian Groß, David Romano

Tore: 0:1 (24.), 0:2 (43.), 0:3 (82.)

Vor allem in der ersten Halbzeit präsentierten sich die Gäste aus Gottenheim als spielstarke Mannschaft. Kurz vor der Trinkpause gelang dem SVG das 0:1 per Kopf nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld. Der SVH konnte sich bis dahin aus dem Spiel heraus keine guten Chancen erarbeiten, die Einzige hatte Glenz nach einem Eckball. Doch sein Kopfball und der anschließende Schuss wurden geblockt. Noch vor der Pause fiel das 0:2. Ein satter Schuss aus circa 20m schlug unhaltbar im Winkel ein. 

Zu Beginn der zweiten Hälfte merkte man Heimbach an, noch etwas bewegen zu wollen. Gleichzeitig ließ es Gottenheim etwas ruhiger angehen. Dennoch waren die Gäste effektiver und erhöhten noch auf 0:3.  Dem SVH wollte der Anschlusstreffer nicht mehr gelingen.