Sportverein Heimbach e.V. - Spielberichte

 
 
Rasssismus

SV Heimbach - Riegeler SC 1:2 (0:0)

SVH bringt Führung nicht über die Zeit 

RiegelAufstellung: Simon Heidenreich, Ouali Ben Belkacem, Oguzhan Sümer, Levin Fleig, Nick Eßmann (32. Samuel Wormuth), Caius Lenßen, Stefano Romano (75. Tizian Hügle), Andreas Bühler (70. Dardan Sahitaj), David Romano, Marc Frank (46. Alexander Meyle), Stanislav Kunstmann

Tore: 1:0 (46., Lenßen), 1:1 (76.), 1:2 (83.)

Im Pokalspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Riegel unterlag der SVH vor heimischem Publikum mit 1:2. 

Heimbach startete gut. Mit dem ersten Angriff wurde Lenßen über rechts außen angespielt, sein Pass in die Mitte landete bei S.Romano und dessen Schuss verfehlte nur knapp das Tor. Eine kurz darauf folgende Ecke bot die nächste Gelegenheit, der gegnerische Torwart reagierte jedoch gedankenschnell und konnte klären. Danach versuchte der SV Heimbach das Spiel zu kontrollieren, richtig gefährlich wurde es für den hoch stehenden Gegner aber selten. Die Gäste ihrerseits probierten es mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer und hätten auch bereits in der ersten Halbzeit erfolgreich sein können. So stellte sich Torhüter Heidenreich einmal dem auf ihn zulaufenden Stürmer siegreich entgegen, ein anderes Mal schoss einer der Gäste aus kurzer Distanz über das Tor. 

Weiterlesen: SV Heimbach - Riegeler SC 1:2 (0:0)

SG Broggingen/Tutschfelden - SV Heimbach 5:0 (1:0)

Letztendlich hohe Niederlage in Tutschfelden

Aufstellung: Simon Heidenreich, Dennis Gündner, Alexander Meyle, Maximilian Fischer (46. Max Nickola), Levin Fleig, Artur Kemmer, Nick Eßmann, Tizian Hügle, Sascha Wehrle, Alexander Schmidt, Massimo Weis (71. Dano Schoner)
Tore: 1:0 (35.), 2:0 (73.), 3:0 (74.), 4:0 (78.), 5:0 (89.)

In der letzten Partie der Saison traf der SV Heimbach auswärts auf den Tabellenzweiten, die SG Broggingen/Tutschfelden. Der SVH hielt lange dagegen, musste aber unter dem Druck der Gastgeber irgendwann einbrechen. Nach dem 1:0 hatte die Heimbacher Elf noch lange Zeit zum Ausgleich, doch auch wenn zunächst weitere Tore verhindert werden konnten, schoss man selbst keine. Die einzige Chance hatte Weis kurz vor jener Führung, sein Schuss wurde jedoch vom Torwart gehalten. Gegen Ende waren die Gäste langsam platt, die SG erhöhte schnell auf 5:0.

SV Heimbach - Riegeler SC 2:0 (0:0)

Riegel hält lange die Null 

Aufstellung: Andreas Bürgermeister, Maximilian Fischer, Levin Fleig (83. Dano Schoner), Artur Kemmer, Dardan Sahitaj (46. Massimo Weis), Stephan Schillinger, Tizian Hügle, Tobias Löffler, Samuel Wormuth, Stanislav Kunstmann (58. Alexander Meyle), Alexander Schmidt
Tore: 1:0 (79. Tobias Löffler), 2:0 (84. Tizian Hügle)

Im letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenletzten aus Riegel dauerte es bis fast zur 80. Minute ehe der SVH seinen ersten Treffer verzeichnen konnte. Bis dahin tat man sich schwer, denn der, ohne Auswechselspieler angereiste, Riegeler SC verteidigte mit viel Einsatz und hatte zunächst auch das nötige Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde die Überlegenheit der Heimbacher Elf immer deutlicher und spätestens nach dem Lattentreffer von Schillinger in der 75. Minute lag das 1:0 förmlich in der Luft. Jenes erzielte Löffler wenig später nachdem Hügle einen bereits verloren geglaubten Ball noch erkämpfen konnte. Hügle war es auch, der aus kurzer Distanz den Schlusstreffer landete. 

Am Ende stand also ein mühevoller aber dennoch verdienter 2:0-Erfolg über den sich besonders AH-Torwart Andreas Bürgermeister freuen konnte, der kurzfristig einsprang.

SG Nordweil/Wagenstadt II - SV Heimbach 4:3 (2:1)

Last-Minute-Niederlage in Nordweil

Aufstellung: Simon Heidenreich, Dennis Gündner (78. Johannes Schillinger), Artur Kemmer, Nick Eßmann (67. Levin Fleig), Tizian Hügle, Sascha Wehrle, Tobias Löffler, Samuel Wormuth, Stanislav Kunstmann, Alexander Schmidt, Massimo Weis (72. Fabian Kunkler)
Tore: 0:1(14., Samuel Wormuth), 1:1 (26.), 2:1 (45.+1), 2:2 (63., Alexander Schmidt), 2:3 (79., Samuel Wormuth), 3:3 (87.), 4:3 (90.+2)

Wie bereits im Hinspiel musste der SVH den sicher geglaubten Sieg leider noch kurz vor dem Abpfiff hergeben. So hatten die Heimbacher in einer guten und ereignisreichen Partie doch bis zur 87. Minute mit 2:3 geführt. Sogar der vierte Treffer wäre möglich gewesen.
Zunächst ging Heimbach in der ersten Halbzeit nach einem Freistoß von Löffler durch Wormuth in Führung. Daraufhin konnte die SG ausgleichen und nach einer Ecke kurz vor der Halbzeitpause sogar das 2:1 erzielen. Den Ausgleich erreichte Schmidt nach einer Ecke eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff. Schon kurz davor vergab der SVH einen Elfmeter. Heimbachs erneute Führung gelang dann durch einen weiteres Tor von Wormuth, vorgelegt von Löffler. Dieser hatte hierauf folgend im Alleingang seine Chance, der Torwart errang allerdings den Ball. Mit einem Doppelschlag in den allerletzten Minuten setzte die SG dann den Hoffnungen der Heimbacher auf drei Punkte ein jähes Ende.

SV Heimbach - FV Herbolzheim II

Gerechtes Unentschieden gegen Herbolzheim II

Aufstellung: Sascha Wehrle, Alexander Meyle, Tobias Löffler, Artur Kemmer, Nick Eßmann (80. Mario Augustinovic), Dardan Sahitaj (92. Stephan Barthel), Stephan Schillinger, Tizian Hügle, Stanislav Kunstmann, Alexander Schmidt, Massimo Weis (60. Dennis Gündner)
Tore: 1:0 (13., Massimo Weis), 1:1 (17.), 2:1 (54., Massimo Weis), 2:2 (62.)

Am letzten Mittwoch spielte der SVH gegen die Reservemannschaft des FVH.
Zu Beginn gehörte die Partie den Herbolzheimern, so dass das 1:0 durch Weis ziemlich überraschte. Löffler passte zu Sahitaj, woraufhin dessen schöne Hereingabe von Weis verwertet werden konnte. Jedoch währte diese Freude nicht allzu lange, denn nach einem Freistoß des Gegners in der 17. Minute kam der Ausgleich.
Nach der Pause gelang Heimbach die erneute Führung. Der Treffer war eine beinahe exakte Kopie des ersten. Und auch das 2:2 sollte wieder nach einem Freistoß fallen, als ein wuchtiger Schuss aus etwa 20 Metern Entfernung von Wehrle nicht pariert werden konnte.
Beide Mannschaften hatten noch ihre Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden, es blieb aber beim gerechten Unentschieden.